01.03.2011

3-Buchstaben $ORT, 4-Buchstaben $ORT

Posted in Weißes Rauschen at 11:15 by Fuzz

Im Moment stehe ich unter Dauerstrom. Ich schaue quasi jede CSI/NCIS Folge, die im Fernsehen läuft. (Wohlgemerkt: Im deutschen Fernsehen. Yes, shame on me.)

Man darf über Herr Bellisario (Trivia: Dieser Herr hat uns schon JAG in die Fernsehstuben gebracht und NCIS ist quasi ein Ableger davon) und Herr Bruckheimer denken, was man will. Meinen Geschmack treffen sie. Während früher ein alter Herr im verknautschen Mantel und ausgegangenen Zigarrenstummel durch die Gegend stampft und Sprüche wie „Eins fällt mir gerade noch ein?!“ von sich gab, geht es heute doch wesentlich flotter zur Sache.

Da darf Lieutenant Horatio Caine auch mal sowas sagen:

„Mit nem‘ Toten hintendrin gibt man immer etwas mehr Gas.“

Oder auch:

„Denn nichts ist schlimmer als Rassismus.“

Okay, die Sprüche machen es vielleicht doch nicht. Aber genug des direkten Vergleiches: Ich finde NCIS und CSI gut bis sehr gut. Die Sprüche sind meißtens in Ordnung, Privatleben haben die Figuren in der Regel nicht und die SFX sind einfach großartig.

*schnitt* „Und dann hat die Kugel die Aorta durchschlagen und er ist innerlich verblutet.“ *schnitt* So mag ich das.

Bei diesen Serien hat man bei CBS die/meine Zeichen erkannt und produziert Ableger ohne Ende. Ich will garnicht wissen, wieviele Folgen es davon schon gibt.

Bitte mehr davon.

PS: Apropos „garnicht wissen“. Wer es wissen will: NCIS: 179 Folgen, NCIS: Los Angeles: 42 Folgen, C.S.I:  246 Folgen, CSI: NY: 157 Folgen, C.S.I.: Miami: 209 Folgen. Macht 833 Folgen, was bei ca. 45 Minuten pro Folge insgesamt knapp 10,41 Tage Sendezeit ergibt.

*glotz*

Schlagwörter: , ,

20.02.2007

Realität an CSI, bitte warten…

Posted in Props, Plots and People at 22:08 by Fuzz

CSI ist ja quasi Dr. Quincy auf Epstacy Ecstasy.

Bei der Weiterentwicklung des Konzeptes (es liegen immer 24 Jahre zwischen den beiden Serien) ist der Realismus irgendwo auf der Strecke geblieben.

Ein Beispiel sind immer die gehetzten Autopsien.

„Hast du den Bericht?“
„Nein, aber in zwei Stunden ist er da.“
(In 30 Minuten treffen sie sich dann am Drucker. Der Laborant nimmt das Papier aus dem Drucker, liesst es kurz und reicht es dann dann an den eigentlichen Ermittler weiter.)

(Haben die keine Netzwerkdrucker? Aber ich schweife ab!)

Anna Nicole Smith ist am 8. Februar verstorben, wir haben jetzt den 20.2., das sind also schon 12 Tage und es gibt immer noch keine genaue Todesursache.

Das wäre die längste Folge CSI aller Zeiten. Aber wer will schon realistische Serien sehen?

Schlagwörter: , , ,

03.01.2007

CSI again

Posted in Sneak Review at 10:17 by Starkiller

Ich schrieb ja kürzlich schon über die erste Staffel von CSI, und dank einiger Urlaubstage habe ich mittlerweile fleißig weiter geguckt.

Ich bin nun in der fünften Staffel angekommen und wollte mal einen weiteren Zwischenstand geben.

Im Verlauf nach der ersten Staffel gefiel mir ziemlich gut, dass die Charaktere weiterhin ausgebaut wurden und das der technische Bezug der Serie nicht abgenommen hat. Ich bin ein großer Fan von Arthur Conan Doyle und seiner Figur des Sherlock Holmes. Holmes ist für 2 Dinge bemerkenswert: Zum einen ging er jeden Fall mit einer makellosen Logik an, zum anderen fußten seine Schlussfolgerungen, weit häufiger auf Indizienbeweisen als auf Augenzeugenberichten. Recht häufig finden man solche Herangehensweisen auch bei CSI und man möchte vor sich hinmurmeln:

„Hat man das Unmögliche eliminiert, so muss, was übrig bleibt, mag es noch so unwahrscheinlich erscheinen, die Wahrheit sein“

Das mochte ich sehr an CSI, das hier die Wahrheit mit Logik und Methodologie gefunden wird, und nicht durch wilde Verfolgungsjagden und das verprügeln von kleinen Ganstern. Aber bei der Folge 5×09 hatte ich dann aber doch stark das Gefühl das CSI über den Hai gesprungen ist. In dieser Folge wird, für mich aus plottechnischen Gründen nicht ersichtlich, das Team aufgebrochen und auf mehrere Schichten verteilt. Und auch wenn „breaking up the team“ bei www.jumptheshark.com für CSI nur auf Platz 9 gevotet ist, das ist für mich eigentlich praktisch schon ein Todesurteil. Zwar arbeiten alle noch irgendwie zusammen, es ist also nicht so als wollte jetzt jemand dringend heraus-gecastet werden, aber es ist doch nicht mehr das selbe, wer mir das also bitte erklären kann, möge vortreten.

Ich werde sicherlich noch die fünfte Staffel zuende gucken, um mir die Folge am Ende der Staffel anzuschauen, bei welche Tarantino die Regie hatte, aber danach bin ich vermutlich kuriert, zumindest sage ich das jetzt.

Wie habt ihr diesen Einschnitt empfunden?

Schlagwörter: , , ,

22.12.2006

CSI – Die erste Staffel

Posted in Sneak Review at 10:15 by Starkiller


Hiermit beziehe ich mich auf CSI die Original-Serie welche erstmals im Jahre 2000 ausgestrahlt wurde a.k.a. CSI – Las Vegas, und nicht auf einen der beiden Spin-Offs CSI – Miami oder CSI – NY.

Lange Zeit habe ich mich CSI verweigert, ich hab ehrlich gesagt bis zum Anfang dieser Woche noch nie eine Folge CSI gesehen, aber da ich oft mit Leuten über Serien spreche und dabei oft der Name dieser Serie gefallen ist, dachte ich mir, ich gebe dem ganzen eine Chance.

Wenn man über CSI sprach, erzählte man mir immer von den Hightech-Gadets, der detailierten Darstellung von Kugeln die durch Körper fliegen, von der Analyse von Blutspritzern und der ein oder andere sprach auch über die plastische Darstellung von madenzerfressenen Leichen. Nun, ich gucke mir jetzt mal an was da dran ist.

Ein Problem sehe ich aber jetzt schon, welches die Serie mit mir haben wird, oder ich mit der Serie, ich gucke sie einfach zu spät. 6 Jahre sind vergangen seit die erste Staffel gelaufen ist, das ist zwar nicht so viel Zeit, da sich die Filmtechnik für Serien dieser Art, seit dem nicht so extrem verändert hat, aber im Jahre 2000 gab es weder die Serie Dexter, welche sich zu einem nicht unerheblichen Teil der Analyse von Blutspritzern widmet (Bloodstain pattern analysis), oder die Serie Bones welche sich ausschließlich mit Knochenfunden beschäftigt und einige der widerlichsten Leichen überhaupt im Programm hat. Wie gesagt, das ist ein Problem, da ich diese Serien zuerst gesehen habe. Es ist zwar sehr gut möglich das diese Serien erst durch den Erfolg von CSI entstehen konnten, aber als diese Themen tatsächlich in der ersten Staffel von CSI auftauchten, kam mir das halt schon sehr bekannt vor.

Ich werde jetzt nicht auf die einzelnen Fälle oder Stories in der ersten Staffel von CSI eingehen, außer mir scheint das ja eh schon praktisch jeder gesehen zu haben, also fokussiere ich mich mal auf die technische Seite der Serie.

Auch wenn ich die investigativen Methoden nicht mehr so recht würdigen kann, da sie mir nicht mehr so revolutionär erscheinen wie dies vielleicht mal der Fall war, so habe ich doch sehr positiv bemerkt dass die gezeigten Methoden weit genug in der Realität gefußt sind um noch glaubhaft zu wirken. Natürlich geht alles viel zu schnell (siehe dazu den Rant von Fuzz) und etwas verwunderlich fand ich das Täter in der Serie immer Stücke ihrer Kleidung oder etwas ähnliches zurück lassen. Es wäre nett gewesen, wenn man auf einem Parkplatz, auf dem täglich hunderte von Menschen rumlaufen, ein Stück Stoff gefunden wird, dies auch mal einem Trucker gehören würde, welcher dort vor 2 Wochen mal pinkeln war. Aber nein, es gehört immer dem Täter, ist natürlich nicht von einer Levis 501 von der ein paar Millionen verkauft wurden, sondern irgendeine Spezialanfertigung aus einem Laden der natürlich auch noch den Namen des Käufers hat…naja Kleinigkeiten.

Gut fand ich, das in praktisch jeder Folge immer min. zwei Untersuchungen laufen die nicht in Zusammenhang stehen, das gibt der ganzen Sache etwas Abwechslung. Neu ist das zwar auch nicht, man erinnere sich z.B. nur mal an Star Trek TNG, dort wurden auch immer min. zwei separate Handlungsstränge benutzt. Es ist aber trotzdem eine sehr gute Methode um die Folge nicht langatmig werden zu lassen.

Was gibt es sonst noch zu sagen, die Charaktere finde ich ziemlich gut, alle sind doch etwas vielschichtiger als nur so Stereotypen wie Science-Geek, Babe mit Titten, oder der rumbrüllende Boss.

Alles in allem kann ich zusammenfassen das CSI für mich ’nicht mehr‘ bahnbrechend wirkt, aber es ist eine grundsolide Serie von der ich sicherlich auch mal die zweite Staffel probieren werde, vielleicht kann mich die Serie ja auch langfristig fesseln, dann gibt es ja genug Material. Aktuell läuft die siebte Staffel, CSI-Miami ist in der fünften Staffel und CSI-New York läuft in der dritten. Das macht 14 Staffeln die ich noch nicht gesehen habe *schluck*

Kann jemand die Spin-Offs empfehlen, oder kommen fallen sie hinter dem Original zurück?

Schlagwörter: , ,

16.12.2006

Halbstaffeln? Gesundheit!

Posted in Weißes Rauschen at 17:34 by Fuzz

Oops, da mußten wir uns gestern mal eine kleine Auszeit nehmen.

Back in Blog möchte ich mich kurz über über „Halbstaffeln“ beschweren. Bis jetzt hat mich das Schicksal davon verschont, aber gestern erwischte es mich bei der ersten Staffel von CSI.

Egal ob man das deutsche Amazon [1][2] oder das englische Amazon [1][2] bemüht, man bekommt die erste Staffel in zwei Teilen geliefert. (Egal man sich jetzt also die englischen oder die deutschen DVDs kauft.)

Äh… was soll das? Warum sollte sich jemand nur die erste oder nur die zweite Hälfte einer Staffel kaufen?

Kann mich jemand aufklären? Man will mehr Geld scheffeln, oder?!
Der Preis bei amazon.co.uk liegt übrigens bei 3.88 EURO pro Folge, während der Preis bei amazon.de bei 1.60 EURO pro Folge liegt.

Bei letzterem gibt es selbstverständlich auch die englische Tonspur, sonst würde ich hier auch nicht davon berichten dürfen.

Schlagwörter: , , ,

16.11.2006

Toxikologische Gutachten vs. CSI Rant

Posted in Props, Plots and People at 10:02 by Fuzz

Ich habe es schon immer gewußt. CSI entspricht nicht der Realität. Ein SPON-Artikel zeigt, dass manche Leute sich bei ihrer Berufswahl vom Fernsehen leiten lassen, aber die Wirklichkeit in Wirklichkeit nicht wie das Fernsehen aussieht.

Gerade bei CSI fällt das ja auf, weil es sich (im Gegensatz zu X-Files, Supernatural, Family Guy, …) um eine „reale“ Serie handelt.

  • In CSI ist alles dunkel. Das fängt bei den Fluren an, geht über die Labore, bis hinunter in den Keller, wo die Rechtsmediziner versteckt werden. Alles ist irgendwie dunkel und man würde wahrscheinlich über die Leichen im Keller stolpern, weil man sie einfach übersehen würde. Da ist es manchmal so dunkel, dass die eigentlich immer eine Taschenlampe dabei haben müßten. (Aber wenn es nicht so dunkel wäre, könnte man nicht diese hervorragenden Lichteffekte einbauen, die CSI so aufregend machen.)
  • Alles geht immer schnell. Eine DNS Analyse wird nur dadurch verzögert, dass man gerade noch anderes zu tun hat. (Serienmord im McDonalds und zweieinhalbtausend Blutspuren müssen noch zugeordnet werden. Die Essensreste nicht mit eingerechnet.) Das chemische Prozesse vielleicht auch mal ein wenig Zeit brauchen, spielt in der Serie nie eine Rolle.
  • Jeder Mord wird untersucht. Personalmangel wird einfach durch Mehrarbeit der Hauptdarsteller kompensiert. Ein soziales Leben ist nicht vorhanden. Kein Fall wird schlampig, unzureichend oder vielleicht gar nicht bearbeitet.

Der aufgeführte Link schreibt, das toxikologische Gutachten durchaus mehrere Monate brauchen. Warum ist das wohl so und was für Gutachten wären das wohl? Ich habe darüber leider nichts ergoogeln können, deswegen ist es aus diesem Artikel jetzt auch ein (kleiner) CSI-Rant geworden. Auch nicht schlecht.

Schlagwörter: , ,

Spam Karma 2 has sent 34522 comments to hell and 72 comments to purgatory. The total spam count is -1505.